Von und Nach Osaka

   
 


 

 

Home

Internet

Gästebuch

Infos

Charaktere

Die Story

=> Ran in Gefahr

=> Holly

=> Von und Nach Osaka

=> Extra Kapitel

=> Spur zur Organisation

Fanvideos

 


     
 

Besuch
(Sicht von Conan)
Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll. Aber irgendwie hat sich Haibara nachdem Holly auftauchte sehr verändert.
Gleich am nächsten Tag, als ich aufwachte waren Holly und Ran munter am quatschen. Den Holly ist angeblich meine Cousine. Ich weiß nicht warum sie diese Frechheit besitzt einfach sich in "Conan Edogawas" Familie einzumischen, aber damit muss ich jetzt wohl leider leben.
Nach der Schule holte Holly Ai sofort ab, sie meinten sie gehen ins Tropical Land, was ich nicht ganz glaubte. Die hecken bestimmt einen Plan aus.
Aber das ist mir im Moment ein wenig egal. Seit dem Unfall auf'm Boot ist Ran ruhiger geworden. Sie erzählt nicht mehr viel und lachten tut sie auch kaum noch.
Wenn ich sie fragte was los ist, antwortet sie nur: "Was soll denn schon los sein?", ich brauchte also irgendeinen Plan sie wieder aufzumuntern.
Langsam ging ich zur Detektei. Ich hörte schon wie der Kommentator die Pferde anheuerte und Kogoro schrie "Yeah, du schaffst das! Was meinst du wieviel Geld ich auf dich gewettet habe? Mach mal Dalli!", aber dann hörte ich eine andere männliche Stimme. "Die wird nie im Leben gewinnen!", oh nein!
Was will der denn hier? Ich wollte gerade den Türknopf drücken als eine Stimme hinter mir sagte: "Na, lauschst du heimlich Conan?", ich drehte mich um.
Es war Kazuha. "Das ist aber nicht nett!", sie zwinkerte mir zu. "Ja, ich geh dann mal lieber rein!", sagte ich.
"Warte mal! Ich habe eine Frage.", sie überlegte. Sie will doch nicht mich irgendwie zum Lock-Bote machen, dass ich Heiji frage ob er sie mag.
"Also. Ich meine, du bist ja ganz nett und so. Aber eigenartig finde ich das schon! Ich meine, Heiji ist 17 und du bist 7 Jahre alt. Das ist doch ein großer Unterschied. Abgesehen davon das du vielleicht schon für dein Alter erstaunlich gut kombinieren kannst..ich weiß nicht. Er redet mir dir so als ob du auch 17 Jahre alt bist. Und immer wenn Shinichi da ist, bist du aufeinmal weg...und du siehst genauso aus wie er, nur mit Brille und eben im Mini-Paket.", Argh, sie darf es nicht erfahren. :"Äh, weißt du..." , "kann es sein, dass du der Cousin von Shinichi Kudo bist und er Heiji beauftragt hat auf dich aufzupassen?", sie war ganz begeistert von ihrer Theori. "Ja, genau! Ich bin sein Cousin!", hehe, die Gute. Ich bin mehr als sein Cousin. Ich bin er! Aber das muss sie ja nicht wissen.
"Was machst du denn da,Kazuha?", das war Heiji, der durch die Tür zum Flur kam. "Ach,nichts. Ich wollte doch auch nur einmal mit deinem Freund sprechen!", sagte Kazuha beleidigt. "Ja,klar. Wahrscheinlich hast du ihn nur nervige Fragen gestellt. Also, lass uns jetzt allein!", er nahm mich an die Hand und wollte ins Zimmer gehen. "Du bist so gemein! Immer schließt du mich aus! Ich möchte auch ma dabei sein! Vielleicht kann ich euch ja helfen!", sagte sie.
"Quatsch mit Soße! Du bist nur ein Klotz am Bein!", sagte Heiji darauf. "Ach ja, und warum muss ich dich dann überall hinbegleiten,hm?",
"Na,weil du mein Anhängsel bist! Schon vergessen?", "Nein,bestimmt nicht! Aber du kannst ja ein bißchen netter zu mir sein!", meckerte sie.
"Oh,entschuldige meine edle Dame!", äffte Heiji einen Prinzen nach. "Übertreib es nicht!", sagte Kazuha.
"So,Ende Banane! Wir gehen jetzt rein! Du kannst ja mir Ran nach oben in ihr Zimmer gehen!", sagte Hattori und zog mich ins Zimmer.
Kazuha sah nicht gerade glücklich aus, als er ihr die Tür vor der Nase zuknallte.
Kogoro war nicht da. "Komisch, eben habe ich ihn noch gehört!", "Ach, der ist in die Küche gegangen!", er setzte sich aufs Sofa und machte sich breit.
Ich setzte mich auf das andere Sofa. "Also,Heiji! Sag schon, warum bist du gekommen?", fragte ich.
"Na, um dich mal zu besuchen, ist doch klar!", sagte er. "Die Leier zieht nicht mehr bei mir! Sonst hättest du mich einfach zu dir nach der ach-so-großen-Stadt Osaka eingeladen wo ein Dinosaurier gar nicht auffallen würde weil es dort alles gibt!" , "Mensch, hast du heute eine prima Laune drauf.
Na gut, du hast mich enttarnt. Es geht um einen Fall. Also, in Osaka...nun ja. Eine Person schreibt einer reichen Frau Drohbriefe das er sie und ihre Tochter umringen will. Und die Person ist genau die, die schon mal vor 5 Jahren eine andere Frau mit Tochter umbrachte und vorher einen Drohbrief schrieb.
Wir wissen es so genau, weil es die gleiche Schrift und die gleichen Wörter es sind." , "Mh, und warum brauchst du mich? Kommst du nicht weiter?", fragte ich ihn. Haha, hat er sich wohl doch überschätzt. "Von wegen! Es ist nur so..dieser arroganter Kerl von England hat auch den Fall angenommen.
Und ich will auf keinen Fall das er vor mir den Fall löst. Deswegen brauche ich ein bißchen Verstärkung!", er grinste mich an. Doch ich sah, dass ihn irgendwas zu schaffen machte. "Du meinst Saguru Hakuba?", fragte ich. "Genau, dieser aufgeblasener Typ. Der macht sich später bestimmt nur lustig über mich, weil er den Fall vor mir gelöst hat!", er schnaubte. "Kann es sein, das dein Spürsinn nachläßt? Oder ist es eher das du zu sehr abgelenkt bist?", ich grinste ihn an.
"W-was? Ich und..ah, du meinst Kazuha. Von wegen! Die nervt nur noch!", er schaute weg. "Na,dann. Du möchtest mich also dann wohl nach Osaka entführen?"
"Es ist doch morgen Freitag. Wir holen dich nach der Schule sofort ab,ja?", seine Augen funkelten. "Wenn´s sein muss!", ich schaute weg.
"Jetzt tu mal nicht so cool! Sieht wohl so aus als gäbe es in Tokio nicht mehr so viel zu tun,wat?", "Von wegen! Erst letztens hat so ein irrer Mann Ran entführt..", "Und du hast sie natürlich gerettet!", sagte Heiji. "Ja, aber es ist komisch. Sie sagte ständig meinen Namen. Ich weiß nicht..vielleicht hat sie auch nur wieder geträumt. Das kam schonmal öfter vor. Aber vielleicht weiß sie es auch schon. Sie benimmt sich eigenartig in letzter Zeit!",
"Mensch Kudo. Vielleicht solltest du es ihr endlich sagen! Es kann noch Jahre dauern bist du die Männer in Schwarz vernichtet hast und dann kannst du ihr erst die ganze Wahrheit erzählen. Sie ist deine beste Freundin von klein auf. Ihr habt keine Geheimnisse voreinander. Bis deins! Findest du nicht, das man seiner besten Freundin und bald feste Freundin die Wahrheit sagen solltest? Und falls das Mädchen von Agasa was dagegen hat, dann sag ihr nix von der Organisation. Nur das du geschrumpft bist! Aber du solltest es ihr sagen!", "Was sagen?", aufeinmal stand Ran im Raum. Heiji und ich wurden sofort rot.
"Nun ja, Kud...Conan sollte dir endlich "danke" sagen, nach all dem was du für ihn machst. Er vergisst es immer wieder und weiß nicht wie er es dir sagen soll.
Denn du bist wie eine Schwester für ihn!", Heiji grinste mich an. "Ach so, ist das also? Ich bin wie eine Schwester für dich?", Ran rannte zu mir und umarmte mich.
"Du bist für mich auch wie ein Bruder! Du musst dich nicht bedanken! Das mach ich doch alles gern! Ohne dich wäre es hier doch richtig langweilig! Ach,lass dich drücken kleiner Bruder!", sie drückte so fest das ich keine Luft mehr bekam. Heiji grinste mich frech an.
Au Backe. Entweder tu ich ihr als Shinichi weh. Und wenn ich wieder Shinichi für immer bin tut Conan ihr weh.
Vielleicht hat Heiji ja Recht. Was soll ich nur machen?
Mord im Tower
"Wow, das ist ja toll,Conan!", Ayumi´s Augen strahlten. "Dann fährst du also gleich nach der Schule nach Osaka?".
"Ja,genau. Also, leider müsst ihr dann wohl zum Computer spielen wo anders hin!", sagte ich.
"Kein Problem. Wir können ja einfach zu Ran und die macht uns ein Aal!", fiel Genta ein.
"Du denkst immer nur an Essen,Genta! Du solltest mal überlegen abzunehmen! So kriegst du bestimmt nie eine Freundin!", sagte Mitsuhiko.
"Musst du ja gerade sagen,hast DU denn schon Eine?", sagte Genta schnippig. Mitsuhiko wurde rot und guckte zu Ai.
"Und Kudo, was möchtest du in Osaka?", fragte Ai mich genervt. "Heiji hat ein neuen Fall und er ist wohl zu doof um ihn zu lösen! Mit mir wird das ja kein Problem! hehe!", grinste ich.
"Klar. Ach übrigens Holmes, nachdem du von Osaka kommst kannst du gleich ein neues Gegengift vom APTX nehmen!", "Klasse! Kann ich das vielleicht schon jetzt nehmen?".
"Na,na. Nicht zu voreilig,mein Lieber! Holly zufolge sind wohl ein paar Mitglieder von der Organisation im Moment in Osaka. Du willst doch nicht als Shinichi auffallen?", sie schaute mich grimmig an. "Ist ja schon gut!", "Hey,Kudo! Bist´e dann soweit?", sagte Heiji. "Mh, wo ist Kudo?", fragte Ayumi. "Wer ist Kudo?", fragte Genta.
"A-ach. Ich sagte Krone. So nenne ich jetzt Conan immer, weil er ein so guter Mensch ist. hehe", sagte Heiji. Alles klar.
"Ich muss dann mal los! Bis dann,Leute!", sagte ich und winkte. Auf einmal kam Ayumi zu mir. "Du Conan?" , "Mh? Ja, was ist denn?", fragte ich.
"Du hast doch keine Freundin in Osaka,oder?", ihre Augen wurden groß. "Ach,Quatsch!", sagte ich. Jetzt fängt die schon wieder damit an.
"Gut, denn du bist ja auch mein Freund! Und später werden wir heiraten und gaaaanz viele Kinder kriegen!", sagte sie und gab mir einen Kuss auf die Wangen.
Es kam wie es kommen musste. Ich wurde rot. Ayumi strahlte und ging zu den Anderen. "Aha, du gibst dich jetzt also mit einer Jüngeren ab! Aber ich muss schon sagen, du hast echt ne Süße an Start! haha!", lachte Heiji. "Urgh. Äää..d-die..i-ich.", stotterte ich. "Vernein ist sinnlos!", sagte Heiji und zog mich überm Schulhof.
Kazuha und Ran warteten schon im Auto. "W-wie? Du willst auch mit,Ran?", fragte ich sie. "Na,klar! Ich kann doch nicht meinen kleinen Goldbären alleine lassen!", sagte sie und grinste. Na,super. Die wird mich doch nur wieder stören. "Also,Kudo? Wo wollen wir zu Erst hin? Was willst du zu erst essen? Eine klare feine Udon-Nudelsuppe, Oktopusbällchen oder..", "Du Heiji. Warum sagst du immer zu Conan,Kudo? ich finde das schon merkwürdig!", fragte Ran ihn. "A-ach. Ich finde das Conan noch schlauer ist als dieser arroganter Kudo. Der hätte eigentlich seinen Platz eher verdient. Genau,hehe!", "Ach ja? Und sonst schwärmst du immer von euren gemeinsamen Abenteuern in der Schule?", fragte Kazuha genervt. "KÖNNTEST DU VIELLEICHT ENDLICH MAL DIE KLAPPE HALTEN!", schrie Heiji ihn an. "W-was habe ich den gesagt?", fragte Kazuha.
"Also?", Heiji wandte sich zu mir. "Ich habe keine Zeit für deine Köstlichkeiten. Ich werde den Fall bearbeiten und dann wieder nach Tokio aufbrechen!"
"Immer sind es nur die Fälle. Wir sollten mal was zu 2. machen! Nur wir beiden,Jungs. Wer weiß, was bald passiert? Wie oft wir uns noch sehen!", er schaute mich traurig an.
"Ich will ja nicht stören, aber ich hätte großen Hunger auf Oktupusbällchen! Die konnten wir das letzte Mal gar nicht so genießen!", überkam es Kogoro, den wir ganz vergessen hatten. Wir brauchten ja einen Fahrer, auch wenn Kogoro uns wahrscheinlich stört, später konnte ich ihn ja immerhin noch einen Nakosemeterpfeil in den Nacken schießen.
"Ah,wir sind da,Heiji! Da, ich sehe schon den Osaka Tower!", staunte Kazuha. "Willkommen in Osaka Ladys and Gentlemen! In der Stadt in der es alles gibt!", gab Heiji mal an.
Komisch, das ich noch nie einen Dinosaurier in Osaka begegnet bin. "Ich schlage vor, wo wir schonmal in der Nähe sind, gehen wir zum Osaka Tower. Da könnt ihr dann unser schönes Osaka von oben bewundern!", sagte Heiji und pfiff freudig vor sich her. Den ganzen Weg nach oben auf'm Tower prallte er von seiner Stadt.
Der liebt ja wirklich seine Stadt. Aber in allen Ehren, gibt es da nicht noch was Wichtigeres außer Osaka?, ich schaute zu Kazuha. Sie schaute Heiji traurig an.
Ich fragte mich wie sie es wohl den ganzen Tag mit Heiji aushält wenn er immer so gemein zu ihr ist.
"Du, Kazuha? Warum schauste so traurig ausse Wäsche?", fragte Heiji sie. "A-ach, es ist nichts!", sagte sie leise.
"Quatsch. Du bis' bestimmt sauer weil ich letzte Woche keine Zeit für dich hatte. Aber nächstes Wochenende können wir ja auf'm Osaka Flohmarkt gehen.
Dann kannse dir ein schönes T-shirt kaufen und ich mir ne neue Kappy!", sagte er freudig. Mein Gott, der hat ja ne super Laune drauf.
Wofür braucht der eigentlich ne neue Kappy? Der lebt doch mit seiner "SAX"-Kappy schon zusammen. Gibt es da dann nicht ein Konkurenzkamof unter Kappys?
"Mensch, ist Osaka schön! Du hast Recht,Heiji!", Ran rannte zum Glasfenster und bestaunte die Stadt. Ich ging zu ihr.
"Du,Ran?", fragte ich sie. Aber sie überhörte mich. "Ach, ich wäre hier gerne mal mit Shinichi hier gewesen! Ich war so oft schon hier, aber kein einziges Mal mit Shinichi.
Ob wir Beide wohl hier jemals zusammen hin gehen?", fragte sie. Ich konnte ihre Gefühle im Moment nicht zuordnen. Ihre Augen sahen fröhlich aus, aber ihre Lippen waren ein schmaller Strich. Dabei bin ich doch schon bei ihr...
"Jetzt schau doch nicht so traurig raus,mein Kleiner! Du bist doch da! Das ist doch die Hauptsache!", sie lachte mich an.
Sie strahlte mich an. In ihren Augen war ich ihr kleiner Bruder, den sie alles erzählen konnte. Und Shinichi, denn sie früher alles erzählen konnte - ihre erste Liebe, die sie nur noch zum weinen bringt entfernt sich immer mehr. Ich werde ihr wohl immer wieder weh tun. Ob als Shinichi oder als Conan. Es ist verflixt.
"Aaaaaah!", schrie eine Frau. "W-was ist passier?", Heiji rannte zu der Frau hin. Ihr Finger zeigt nach oben zur Decke.
"D-da ist ein toter Mann!", und tatsächlich. Ein toter Mann, erhängt mit einem Seil schwank in der Luft.
Kogoro eilte zum Tatort. Gleichzeitig nahm ein junger Mann ein Messer und durchschnitt das Seil, wo der Mann befestigt war.
Die Leiche fiel in seine Arme runter. Er legte sie auf den Boden und steckte das Messer wieder ein.
"D-das dürfen sie nicht machen! Die Leiche zu bewegen darf nur die Polizei und ich, Meisterdetektiv Kogoro Mori!", sagte er stolz.
"Mh. Na,dann darf ich es sehr wohl. Ich bin auch Detektive und habe schon fiele Fälle gelöst!", Heiji verzog den Mund.
"Man nennt mich: Saguru Hakuba!", sagte er. Na klar, der darf nicht fehlen.
"Du bist Hakuba? Ich kenn dich doch irgendwo her!", sagte Ran und ging zu ihm. "Ja, ich erinnere mich. In der Villa, die zum Schloss aus Gold wurde. Mh.
Und der kleine Junge war auch dabei, nicht wahr? Conan Edogawa!", sagte er und zeigte auf mich. "J-ja, genau!", sagte ich und grinste.
"Ufff.", ein Mädchen kam vom Rollstuhl angerannt. "Soo, ich bin da! Aber echt ne Unverschämtheit, dass ich mein Skateboard draußen abstellen musste.", sagte sie und kam zu Hakuba. "Du und dein Skateboard! Lass das mal da, wo es ist,Holly!", sagte er und grinste. "Wie, die ist auch Detektivin?", sagte Kogoro entsetzt.
"Mh? Oh ja, das ist mein Hobby! Allerdings finde ich den Mörder sofort, nicht in Gegensatz zu ihnen, der alles erst später im Schlaf löst. Schonmal nach gedacht warum sie immer einpennen?", sagte Holly. Oh nein, warum sagt die das? Jetzt will er bestimmt.."Ich sag es Ihnen! Weil sie...", "Das tut jetzt nichts zur Sache!", sagte Heiji und kniete sich zur Leiche. "Mh..wie es aussieht ist sie schon lange tot. Die Leichenstare hat sich schon gelöst.", "Ja, und er wurde auch an den Händen gefesselt, damit sie sich nicht währen konnte.", "Außerdem trägt er anscheinend immer eine Armbanduhr, die jetzt fehlt", " Das Komische ist das an der Hose ein Blutfleck ist! Mh..."
...."Sag mal, geht es euch noch gut?", schrie Kogoro und gab mir wieder eine rote Beule. "AuAAA!", schrie ich. "Junior-Detektive und erst Recht nicht kleine Kinder haben sich hier einzumischen! Das ist eine Angelegenheit der Polizei und mir!", schrie er und stoß auch Heiji davon um die Leiche zu untersuchen.
"Wer ist das überhaupt?", fragte sich Kogoro. "Tom Masc. Amerikaner. 34 Jahre alt. Unverheiratet. Warum der in Japan ist, weiß ich aber leider auch nicht.", sagte Holly.
"Mh, und warum hat kein Mensch ihn bemerkt? Eigentlich müsste er doch auffallen. Aber nur diese eine Frau hat ihn gefunden. Wo ist sie überhaupt?", fragte Saguru.
"Sie is´s da am Fenster mit ihrer kleinen Tochter. Warte mal,kleine Tochter?", Heiji sprang auf und rannte zu der Frau.
"Und Ko..Conan, schon irgendwas auffälliges entdeckt?", fragte mich Holly. "Bis jetzt nicht sonderlich viel. Wie es aussieht wurde dem Mann die Uhr gestohlen die er immer trug. Und sehr verdächtig ist auch der Blutfleck an der Hose. Und natürlich warum keiner ihn gesehen hat.", sagte ich. "Warum kommt die Polizei eigentlich nicht?", fragte sich Holly. "Mh, hat die überhaupt jemand gerufen?", fragte Saguru. "Nein, hier sind ja nicht viele. Nur wir, Ran,Kazuha,Heiji,den Meisterdetektiv nicht zu vergessen, die Frau und ihre Tochter. Wie wärs, wir lösen den Fall ohne Polizei? Ist doch viel cooler! Ohne uns sind die eh aufgeschmießen!", sagte Holly stolz.
"Polizei?", fragte ein Mann der aus'm Fahrstuhl kam. "Aaaah! Das ist ja Tom! W-warum liegt der da?", schrie der Mann und rannte zu seinem Freund.
"Sie sind also ein Freund von Tom? Mh. Sagen sie, haben sie ihn gestern abend zufälligerweise gesehen?", fragte Holly ihn.
"N-nein. Ich war alleine und habe Fußball geguckt!", stotterte der Mann. Das ist also ihre Methode. Sie benutzt andere Worte um das Alibi zu wissen.
Anstatt direkt danach zu fragen, fragt sie ob er den Mann gesehen hat und der Verdächtige sagt sofort was er gemacht hat.
"Sagen Sie? Haben Sie mich nicht beauftragt, diesen Erpresser zu finden?", fragte Hakuba die Frau. "J-ja. So war das wohl!", sagte sie.
"Und? Ist es der Mann?", "Ja, er ist es!", sagte Heiji und ging wieder zu der Leiche.
"Mh. Alles klar! Ich habe den Fall gelöst! Ich weiß wer der Mörder ist! Na, kriegt der Mörder schon kalte Hände?", sagte Holly selbstsicher.
Der Freund von Tom starrte sie verwundert an. Die Frau rieb sich ihre Hände. "Mh, ich wusste es doch! Ich hatte Recht."
Du,Ich,Er,Sie,Es
(Sicht von Holly)
"Mh. Meinst du wirklich?", fragte mich Hakuba. "Ja, ganz sicher!"
"Und wer ist es?", fragte mich Ran.
"Sie sind es!", ich zeigte auf die Frau mit ihrer Tochter. "Dieser Tom hat ihnen eine Drohung geschrieben.
Sie waren so fertig. Sie dachten, sie und ihre Tochter müssten sterben. Deswegen haben sie ihn vorher umgebracht!", ich nickte, denn ich wusste, ich habe Recht.
"W-woher wissen Sie das?", fragte die Frau. "Sie haben sich anhand ihrer Hände verraten!", sagte ich. "Einen Zeichen, dass sie sich ihrer Sache unschlüssig sind."
"Quatsch. Woher sollte die Dame denn wissen, das Tom der Erpresser ist?", fragte mich Tom´s Freund.
"Genau, soweit war ich nämlich auch schon gekommen!", sagte Kogoro.
"Echt. Außerdem, wo ist der Trick? Warum hat keiner die Leiche gesehen?", fragte mich Heiji. Ich guckte zu Conan.
Er inspizierte die Leiche. "Mh, gute Frage....", "Ich weiß es!", rief Conan. "Hier, da ist ein Prospekt! Gestern abend wurde hier gestrichten. Als die Bauarbeiter fertig waren, hat der Täter die Leiche dort hingehangen. Ermordet wurde sie schon vorher!", auf einmal kam Kogoro und packte Conan von hinten.
"Wie oft sagte ich dir schon, dass du nicht so nah an Leichen ran sollst?", er schmiss Conan auf den Boden. "auAAAA", schrie er.
"Na, dann ist der Fall ja leicht.", sagte Heiji. "Ich glaube es nicht!", schrie Kazuha. "Ich glaube nicht, dass diese Frau einen Menschen umbringt!",
"Der Schein trügt,meine Liebe!", sagte Kazuha und drehte genervt die Augen. "Ich bin ihrer Meinung,Heiji. Sie war es nicht!", sagte Ran.
"Stimmt, eine Sache macht mich auch noch stutzig!", sagte Conan und ging wieder zu uns:"Warum hat die Leiche am Bein einen Blutfleck?",
"Vielleicht hat der Mörder eine Verletzung am Bein gehabt? Warte mal, es war doch in den letzten Tagen im Tower so heiß. Vielleicht arbeitete Jemand mit kurzen Hosen...", "Dann hat das Opfer vielleicht eine Verletzung am Bein verabreicht und so kam der Blutfleck auf die Hose. Dann hat der Mörder spontan das Opfer ermordet.
Aber dann wäre es sinnvoller wenn er ihn einfach irgendwas gegen dem Kopf schleudert. Warum so kompliziert?", fragte ich.
a,warum? Lass mal nachdenken...Bauarbeiter...Seile...?.....Erpressung....."Hey,Heiji! Denkst du, was ich denke?", fragte Conan Heiji.
"Ja, ich glaube ich weiß das du denkst was ich denke, was wiederum ich zu erst gedacht habe!", sagte Heiji und grinste ihn an.
"Ich glaube ich weiß es!", sagte Hakuba. "Das Opfer hat an seinem letzten Tag, den Mörder getroffen. Als er seinen Mörder eine Verletzung hinzufügte reichte es dem Mörder. Er beschloss ihn umzubringen. Und das tat er abends!", "Ja, der Mörder wusste das Abends keiner hier ist. Er nahm sich vorher ein Seil und brachte ihn um.
Dann schleifte er ihn auf den Tower und vollendete seine Tat!", sagte Heiji. "Ja, aber er hat ein Alibi. Und dieses Alibi führt uns zu seinem Komplizen.
Also ist die gute Frau nicht die Mörderin, sondern nur eine Komplizin und der wahre Mörder ist.." "SEIN FREUND!", sagten wir alle.
Kogoro sah uns verdutz an. "Er? Aber er arbeitet doch in einer Glasfirma, woher hätte er das mit dem Tower wissen müssen?", fragte er.
"Nun ja, es ist so.", fing ich an:" Die gute Frau, wurde von Tom erpresst. Also wendete sie sich den Detektiven zu. Tom arbeitete als Handwerker.
Als, die Frau ihn bei sich hat arbeiten lassen wusste sie es. Und zwar anhand seiner Schrift. Als er die Rechnung unterschreiben musste, hat sie die Schrift auf dem Drohbrief wiedererkannt. Also ging sie zu einem Freund, der zufälligerweise auch der Freund von Tom ist. Dieser Freund hat sich in die Frau verliebt.
Aber nicht nur deswegen hat er die Tat vollbracht. Am morgen kam das Opfer zu seinem Freund und erzählte ihm wahrscheinlich wie er die Frau kalt machen will und es wurde dem Freund zuviel und er brachte ihn um. Wahrscheinlich bei sich Zuhause. Da kann ja später nochmal die Polizei hinfahren und nach Spuren gucken.
Aufjedenfall brauchte der Mörder einen guten Platz für seine Leiche. Und das ist der Osaka Tower. Er macht wahrscheinlich die Fenster des Towers, deswegen wusste er es.
Na, habe ich Recht oder habe ich Recht?", fragte ich. "Jaaaa, es stimmt!", schluchzte der Mann. "Ich habe sie geliebt! Und er wollte sie umbringen!", er fiel auf die Knie.
"Nein, er wollte mich nicht umbringen. Wir waren ein Paar. Aber dann...habe ich herrausgefunden das er mich nur wegen meinem Geld mich liebt und er tausende Affären hat. Da wir beide Rollenspiele liebten habe ich ihn gesagt wir sollten mal so tun als ob er mich umbringen will. Dieser Schwachkopf war so besoffen das er einwilligte.
Ich wusste, irgendjemand fällt darauf rein. Bestimmt würden das tausende Männer für mich machen! Immerhin seh ich nicht nur schön aus! Hahaha!", fing die Frau an zu lachen. Das Kind schrie auf und weinte. "Muss Tante ins Gefängnis?", schluchzte es. "Die ist gar nicht deine Mutter?", fragte ich das Kind.
"Mhm. Sie meinte, sie macht einen Ausflug mit mir. Sie wollte mir was Schönes zeigen!", oh nein. Doch nicht etwa.....
Noch am gleichem Abend wurde die Frau und der Mann festgenommen. Im Haus des Mannes befanden sich noch restliche Blutspuren in der Badewanne.
Der Mann packte ihn in einem Badetuch und fuhr ihn zum Tower, hängte ihn dort auf, dass es so aussah als wäre er erst im Tower gestorben.
Dann fuhr er zur Frau und bat um ein Alibi.
"Wie ich sehe, hast du mal wieder einen Fall gelöst. Ich bin beeindruckt. Deine physchiche Kraft schlägt einen aufm Magen! Sollen wir Essen gehen? Ich lade dich ein!
Danach fahre ich dich nach Tokio! Ich muss eh bald wieder weg,nach England!", sagte Hakuba und grinste. Oh nein, er wird mir wahrscheinlich den ganzen Abend seine tollen Fälle von England presentieren. Na,dann. "Okay, machs gut ihr Anderen!", sagte ich und Hakuba und ich gingen.

 
 

Heute waren schon 1 Besucher (5 Hits) hier!